You are currently viewing Investiere Deine Überschüsse

Investiere Deine Überschüsse

In diesem Artikel soll es um eine ganz grundsätzliche Frage gehen:
Warum sollte ich Vermögen „anhäufen“ anstatt es auszugeben? Diese Frage bildet die Basis für die grundsätzliche Motivation dafür Vermögen aufzubauen und zu investieren. Und zwar über den Punkt hinaus, der als „Sicherheitspuffer“ beschrieben werden kann.
Warum man einen Sicherheitspuffer haben sollte, dürfe den meisten Menschen intuitiv einleuchten:
Sei es nun die obligatorische Waschmaschine die Defekt ist, oder auch die Notwendigkeit einige Zeit ohne Einkommen zu überbrücken. Es ist wichtig etwas auf der „hohen Kante“ zu haben.

Erträge erwirtschaften

Warum solltest du aber darüber hinaus auf zusätzlichen Konsum zu verzichten?
Schließlich „ist man nur einmal jung“ oder „hat ja hart für das Geld gearbeitet“….
Nun, du könntest dieses Geld investieren anstatt es zu verkonsumieren. Eine Investition zeichnet sich insbesondere dadurch aus, das sie Erträge erwirtschaftet.
Eine Option die, zumindest in Deutschland, nur sehr wenig Menschen auf dem Schirm haben. Das „Höchstmaß der Gefühle“ ist das selbst genutzte Eigenheim – und hier könnte man vortrefflich streiten, ob es sich um eine Investition oder eine Konsumentscheidung handelt

Es gibt sicherlich viele Möglichkeiten zu investieren. Du könntest moderne Kunst sammeln, oder Oldtimer.
Manche investieren in Bitcoin oder kaufen Immobilien. Einige versuchen auch, die Gewinneraktien der Zukunft zu ermitteln und so reich zu werden. All diese Möglichkeiten haben gemein, das sie entweder viel Kapital, hohe Fachkenntnisse oder sehr viel Glück benötigen. Gerne alles zusammen.

Die „Welt AG“

Es gibt aber eine weitere Option:
Die Investition in ein weltweit gestreutes Aktienportfolio, oder auch in die „Welt-AG“ wie es Dr. Andreas Beck so treffend formuliert hat.
Hierfür gibt es verschiedene Ansätze, großer Beliebtheit erfreuen sich aber seit einigen Jahre sogenannte ETF´s.
Nicht ohne Grund: Diese sogenannten „exchange traded Funds“ oder auch „Börsengehandelte Indexfonds“ bieten auch Privatanlegern die Möglichkeit für sehr geringe Gebühren breit gestreut in die Weltwirtschaft zu investieren.

Keine Angst – Begriffe wie „Börsengehandelte Indexfonds“ oder „ETF“ werden wir noch im Detail besprechen. Fürs erste sei mal gesagt, das das Ganze nichts mit Börsenspekulation oder der Jagt nach DEM Geheimtipp zu tun hat 🙂

Zu diesem umfangreichen Thema werde ich sicher noch einige Artikel schreiben, wenn du aber jetzt schon Interesse hast, kann ich Dir die Bücher von Albert Warnecke a.k.a „Der Finanzwesir“* sowie von Dr. Gerd Kommer* ans Herz legen.

Slow and Steady wins the Race – warum auch Kleinvieh Mist macht

Mir soll es in erster Linie mal darum gehen Dir zu zeigen, das Geld nicht nur dafür da ist, auf deinem Bankkonto zu versauern oder ausgegeben zu werden.
Schon kleine Beträge können Dir so dabei helfen dich finanziell breiter aufzustellen, oder auch für die Rente vorzusorgen. Was es dafür benötigt ist Zeit und Durchhaltevermögen – und natürlich ein Mindestmaß an monatlichen Überschüssen.

Einige Beispiele:
Wusstest du, das 100€ pro Monat, kontinuierlich über 30 Jahre investiert schon einmal zu über 100.000€ werden können? Diese 100.000€ würden dein Budget nach Renteneintritt, ein Leben lang jeden Monat um über 300,- erhöhen. Stichwort „Rentenlücke

Du könntest sogar monatlich 1000€ investieren über z.B. 15 Jahre investieren?
Daraus könnten über 400.000€ werden, die Dein monatliches Budget künftig um 1.300€ erhöhen.

Nur damit du ein Gefühl dafür bekommst wie wichtig es ist früh zu beginnen, können wir das Ganze auf die Spitze treiben:

Wir unterstellen, das du z.B. nach dem Studium deinen Lebensstil nicht an dein neues Gehalt anpasst. Gehen wir ebenfalls davon aus, das dir ein gutes Einstiegsgehalt sowie eine bescheidene Lebensweise eine Sparrate von 1.500€ pro Monat ermöglichen.
Je Nach Ausbildung kann dies eine sehr konservative Schätzung sein.

Bei einer angenommenen Wertentwicklung von 7% / Jahr (was realistisch ist) werden aus deinen 1.500€ nach:

10 Jahren: 258.000€
20 Jahren: 765.000€
30 Jahren: 1.700.000€

Damit ist Altersarmut kein Thema mehr 🙂
Wie du siehst, wird der Sprung von Dekade zu Dekade größer – hier ist der Zinseszinseffekt am Werk.
Je nach finanziellen Möglichkeiten, eröffnen sich so große Gestaltungsspielräume.

Wie funktioniert das Ganze? Das Stichwort lautet „4%-Regel“ – hier gehe ich darauf näher ein.

Investieren, nicht Konsumieren


Dies sind natürlich sehr stark vereinfachte Beispiele, und eine 100%ige Garantie kann Dir auch keiner Geben.
Es soll Dir aber Zeigen, das zu Investieren anstelle zu Konsumieren eine Option ist, die Du dir zumindest mal durch den Kopf gehen lassen solltest.
Dazu sei aber gesagt: Schneller Reichtum ist unrealistisch und i.d.R. eher mit Glück als mit können verbunden.
Wenn du jedoch früh beginnst Dich um Deine Finanzen zu kümmern, kannst du selbst mit überschaubaren Summen sehr viel bewegen.

Ich wünsche dir viel Erfolg!

Christian
von Finanzenfuerjeden.de

Schreibe einen Kommentar