You are currently viewing Finanzielle Sicherheit erreichen

Finanzielle Sicherheit erreichen

Ohne Konsumschulden und mit einem deutlichen Einnahmeüberschuss hast du den schwersten Teil eigentlich schon hinter dir. Nun geht es darum deinen jetzigen Lebensstandard so weit abzusichern, das weder unerwartete Ereignisse noch Altersarmut ihn so einfach gefährden können. Um dies sicherstellen zu können solltest du nun damit beginnen eine weitere finanzielle Säule aufzubauen:

Kurzfristige Liquidität

Die kurzfristige Liquidität beschreibt Geldmittel auf die du kurzfristig Zugriff hast. In der Regel sprechen wir hier von Guthaben auf Tagesgeld- und Girokonten.

Diese „flüssigen“ Mittel stellen sicher, das du bei unerwarteten Schwankungen auf der Einnahmen- oder Ausgabenseite flexibel reagieren kannst. Egal ob nun Deine Waschmaschine den Geist aufgibt oder du auf Grund einer einbrechenden Wirtschaftslage in Kurzarbeit gehen musst: je stabiler diese Säule aufgebaut ist, desto lockerer kannst du bleiben.

Nicht ausreichend kurzfristige Liquidität zu Verfügung zu haben, kann richtig teuer werden. Musst du einen Dispokredit (=Überziehungskredit auf dem Girokonto) in Anspruch nehmen um eine Notlage zu überbrücken, entstehen Kosten die die Situation weiter verschärfen. Gerade Dispokredite können gerne mal Kosten von 10% und mehr pro Jahr verursachen. Das bedeutet bei einem Kredit von 5000 €, eine zusätzliche jährliche Belastung von 500 €. Wenn deine finanzielle Situation ohnehin gerade angespannt ist, ist dass das letzte was du brauchen kannst.

Ähnliches gilt, solltest du Wertpapiere verkaufen müssen. Hier entstehen nicht nur Transaktionskosten und ggf. Steuerzahlungen auf bisher entstandene Gewinne. Auch zukünftige Gewinne, die dir entgehen weil du nicht mehr investiert bist, sind Kosten die du berücksichtigen solltest. Für letzteres kannst du in etwa 7 % pro Jahr ansetzen.

Daher empfehle ich dir im ersten Schritt eine Tagesgeldreserve von mindestens 6 Monatsausgaben aufzubauen. Falls Du noch kein Tagesgeldkonto hast, kannst du hier* einige Anbieter vergleichen. Das Konto sollte in jedem Fall kostenlos sein, und keine Negativzinsen aufweisen. Wichtig ist auch, das die Bank eine Einlagensicherung vorweist – dies sollte aber auf alle deutschen, und die meisten europäischen Banken zutreffen.

Am besten automatisieren….

Um mit dem Aufbau deiner Reserve zu beginnen, solltest du einen Dauerauftrag einrichten, der bereits zu Monatsbeginn (bzw. zum Zeitpunkt Deines Gehaltseingangs) eine fixe Sparrate auf dein Tagesgeldkonto überweist. Damit musst Du Dich um nichts weiter kümmern, und deine Reserve wächst von Monat zu Monat an.
Ein schöner Nebeneffekt ist, das du Dich schnell daran gewöhnen wirst monatlich nun etwas weniger Geld ausgeben zu können. Es dürfte nicht lange dauern, da fällt es Dir gar nicht mehr auf, das du nur 50, 100 oder auch 200€ monatlich weniger auf dem Girokonto hast.
Eine guter Weg sich selbst noch ein wenig weiter zu disziplinieren ist es den Dauerauftrag jetzt weiter zu erhöhen. Nun schaust du, ob Du immer noch gut mit dem Geld klar kommst. Wenn es klappt, kannst versuchen Deine Sparrate noch weiter steigern. Falls nicht, gehst du zurück zum vorherigen Betrag.

Nun benötigst du ein wenig Geduld. Finanzielle Sicherheit ist ein langfristiges Projekt, ein Marathon – kein Sprint.

Wenn du Deine Liquiditätsreserve aufgebaut hast, wird es Zeit sich dem Thema „langfristige Geldanlage“ zu widmen. In meinem Artikel „Überschüsse sinnvoll investieren“ findest Du einige Anregungen.

Ich wünsche dir viel Erfolg!

Christian
von Finanzenfuerjeden.de

Schreibe einen Kommentar